Peaceful Moments zu Beginn des Stille-Nacht-Jahres

Auftaktveranstaltung im Mozarteum in Salzburg

"Es geht uns um eine zeitgemäße und umfassende Auseinandersetzung mit 'Stille Nacht! Heilige Nacht!' und vor allem um das zentrale Leitthema der universellen Friedensbotschaft. Diese nehmen wir zum Anlass, die Sehnsucht nach Frieden neu zu reflektieren, zu leben und zu verbreiten", erklärte Haslauer.

Die Vorbereitungen in den Stille Nacht-Gemeinden laufen, mit maßgeblicher Unterstützung des Landes, auf vollen Touren. So stehen beispielsweise 300.000 Euro für 32 innovative Projekte in allen Bezirken zur Verfügung. Über den Gemeindeausgleichsfonds gibt es Zuschüsse zur Adaptierung vieler Gebäude für die Aktivitäten im Jubiläumsjahr. Daneben zählen die dezentrale Landesausstellung „Stille Nacht“ in neun Museen und Orten, eine eigene Smartphone-App oder die Produktion „Meine Stille Nacht“ in der Felsenreitschule zu den weiteren Höhepunkten des Stille-Nacht-Jahres 2018.

Auftakt 200 Jahre Stille Nacht, Peaceful Moments im Mozarteum Salzburg, (c) Franz Neumayr

 

Weitere Gesprächspartner von Moderator Tobias Pötzelsberger bei der Auftaktveranstaltung waren Stille Nacht 2018 GmbH-Geschäftsführer Paul Estrela, SLTG-Chef Leo Bauernberger, Salzburg Museum-Direktor Martin Hochleitner und Landestheater-Intendant Carl Philip von Maldeghem. Künstlerische Beiträge kamen vom Opernsänger Rafael Fingerlos, einem gebürtigen Lungauer, dem mehrfach preisgekrönten Salzburger Filmemacher Adrian Goiginger, Dodo Muhrer von den Song Contest-Teilnehmern 2015 The Makemakes, vom Chor des BORG Gastein unter der Leitung von Elisabeth Wieland sowie von der Pinzgauer Slam-Poetin Helene Ziegler.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.